KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

So November 23rd, 2008

Himmelsleitern wohin man schaut

An manchen Themen sieht man die Zeitlosigkeit ihres Sujets. Die Himmelsleiter ist so ein Thema, das schon in der Bibel im Alten Testament in den Büchern Mose erwähnt wird. Ein schöner Text findet sich auch im Netz als Kindergottesdienstthema.

Der Himmel steht den Menschen auch im hier und jetzt offen, sogar eine goldene Leiter kann es sein, die scheinbar hinführt. Auch in Krisenzeiten ein schönes Symbol der (christlichen) Hoffnung auf mehr als das was auf Erden erlebt wird.

Bildquelle: neu pr: Foto GL_Nachtspiegelung_außen – Susan Feind
Stahlskulptur „Goldene Leiter“ in Duisburg. Eine Arbeit von Brunner / Ritz.

Das dieses Thema auch in der zeitgenössischen Kunst ihren Widerhall finden kann, zeigt die Arbeit der „Goldenen Himmelsleiter“ des Münchner Künstlerduos Johannes Brunner und Raimund Ritz. Sie haben eine handvergoldete, 65 Meter hohe und 32 Tonnen schwere, goldene Himmelsleiter entwickelt, die als Kunstambau-Projekt das neue ebenfalls gigantische Shoppingcenter „Forum Duisburg„, das im September 2008 eröffnet wurde schmückt. Besser gesagt kommentiert. Hoffnung, Jenseitshoffnung, Spiritualität und ganz konkreter materieller Nutzen finden sich hier zusammengestellt.

Wahrscheinlich von den Investoren weniger so gesehen, kann die goldene Himmelsleiter allgemein und speziell in einer schwer vom Wandel gebeutelten Stadt wie Duisburg, Symbol für das Mehr an (künstlerischem) Inhalt in einer haltlosen, materiellen Zeit sein.

[ad#ad-fuer-beitraege]




hier kommentieren to “Himmelsleitern wohin man schaut”

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>