KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

So August 24th, 2014

Rezension Mann trifft Frau Taschenverlag

Der Taschen-Verlag ist bekannt für gut gemachte Bücherreihen in Sachen Kunst und Glamour. Man  denke nur an die Folioausgabe von Sumo oder Dennis Hoppers Fotoarbeiten, um nur zwei zu nennen.

Jetzt kommt Taschen mit einer neuen Reihe auf den Markt. Vielleicht ein Kunstpixibuch, da die Größe von 13 x 13 cm größer ist als die Kindervorlesebuchreihe mit Kultstatus, die nur 10 x 10 cm misst, aber deutlich kleiner als die sonstigen Taschenreihen für Kunst.

Cover Mann trifft Frau von Yang Liu, Taschenverlag

 

Taschen ist eindeutig einen sehr wertigen und haptisch interessanten Weg gegangen. Einmal durch die Wahl des Covereinbandes, der textile Anmutung aufweist. Dann ist es mit einem Rücken versehen, der prima als Sammlungsgegenstand und Kultbüchlein in eine gestylte oder weniger gestylte Bücherwand/Regalsystem passt. Und wenn die Büchlein Einzug in einen digitalen Haushalt finden, ist sogar das lässige ablegen auf dem Designertisch cool.

Der erste Band ist von der bekannten Grafikerin Yang Liu geschaffen und beschäftigt sich mit dem Thema überhaupt, Wann ist ein Mann ein Mann und eine Frau eine Frau?

Alle Kulturen kennen diesen kleinen Unterschied, alle Individuen erkennen sich als ich erst durch das du und wenn es dann noch augenscheinlich anders ist, wird es erst richtig spannend.  Mann und Frau, Yang und Yin, Adam und Eva, Mars und Venus, ihm und ihr. Das geht in allen Sprachen und Kulturkreisen.

Die Autorin hat genau hingeschaut, wandert zwischen den Welten, lässt kein zeitaktuelles Klischee aus und überspitzt so herrlich, dass gleichzeitig Ähnlichkeiten mit lebenden Personen nicht vorhanden, weil überpersonal und sofort vorhanden sind, da individuelle Erfahrungen den Leser in den eigenen Freundeskreis und die Umgebung führen.

Schön gemacht sind die Seitenaufteilungen. Durch das gewählte Farbschema heraus aus lila /hellblau, griffig, energiegeladen und eben doch ein Kontrast, ein Farbkontrast der sitzt.

Und auch zusammenführt, da sich die Kontraste ja steigern,…

Die Piktogramme, neudeutsch Icons, sind so herrlich schlicht und plakativ und doch so raffiniert reduziert und klarumrissen ausgeführt, dass das Umblättern schon Lust auf den nächsten krassen und treffenden Geschlechtercut macht. Treffend, daneben und auch augenzwinkernd je nach Standpunkt, und wenn sich der Leser oder die Leserin bei der täglichen Routine und der gedanklichen Schlussfolgerung z. B. beim Blick in den Spiegel wiederfindet ist das Schmunzeln und verärgerte Weiterblättern durchaus im Kalkül der Macherin.

Klischees müssen erst erfunden werden,  Stereotypen definiert und in den allgemeinen Gesellschaftsbereich aufgenommen werden, dann kann die Lektüre und das Büchlein als  z.B. Geschenk seinen Zauber und seine Diskussionskraft oder seine Botschaft vom Schenker zum Beschenkten vermitteln.

Kurz wertig, schöne Idee, ein Muss in den zeitaktuellen Genderfragen und ein schönes Geschenk für Menschen, denen man schon immer mal ihre Sicht und die auf die andere Hälfte der Menschheit erklären wollte.

Yang Liu: Mann trifft Frau, Hardcover, 13 x 13 cm, 128 Seiten, € 12, Taschenverlag, ISBN 978-3836553995




hier kommentieren to “Rezension Mann trifft Frau Taschenverlag”

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>