KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Do Dezember 5th, 2013

Sarah Westphal in Köln im Wallraf-Richartz-Museum

Im Kölner Wallraf-Richartz-Museum ist eine große Ausstellung zum Thema Die Geheimisse der Maler am Laufen. Dort wird eines der bekanntesten Stücke der Sammlung, das Bild „Muttergottes in der Rosenlaube“ des Meisters Stefan Lochner einer genauen öffentlichen Untersuchung unterzogen. Der Frage wie genau ist dieses fein gemalte Wunderwerk entstanden wird nachgegangen.
Die spannenden Rätseln der Altkölner Malerei wurde mit einem Team von Kunsttechnologen, Naturwissenschaftlern und Kunsthistorikern der Alten Pinakothek in München, des dortigen Doerner Instituts und des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud auf den Pelz gerückt. Die Ergebnisse der Kampagne die mit modernsten technologischen Methoden – darunter auch Röntgen in 3D – werden jetzt in der Ausstellung vorgestellt. Daher lüftet die Sonderausstellung erstmals für die Öffentlichkeit die Ergebnisse.

Parallel dazu werden in der Mittelalterabteilung des Wallraf rund ein Dutzend ausgewählte Werke der zeitgenössischen, in Belgien und Deutschland arbeitenden Künstlerin Sarah Westphal (*1981) präsentiert. Die gezeigten Arbeiten, vor allem großformatige Fotografien, befassen sich mit den Motiven Schleier und Vorhang. Auf ästhetisch anspruchsvolle Weise loten sie den Themenbereich von Transparenz und Projektion, Verhüllen und Enthüllen aus.
Der Titel der Präsentation bezieht sich auf eine historische Gattung aufgespannter Textilien, die als Verhüllung kostbarer Gemälde dienten, und verweist so auf „Die Geheimnisse der Maler“. In unserer Mittelaltergalerie thematisieren Westphals Arbeiten die vorübergehende Abwesenheit bestimmter Hauptwerke und damit gleichsam ein „Fasten des Auges“.

[ad#ad-fuer-beitraege]




hier kommentieren to “Sarah Westphal in Köln im Wallraf-Richartz-Museum”

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>