KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Mo Oktober 19th, 2009

Osnabrück ist auf den Hund gekommen – Kunstausstellungen zum Thema Hund in der ganzen Stadt

Jetzt ist es so weit, eine ganze Ausstellungsreihe nur zum Thema Hund. Und es ist keine Fressnapfmesse,…

In der Zeit vom 27. Oktober 2009 bis Ende November 2010 präsentieren die Osnabrücker Museen als Bestandteil des Museumsentwicklungsprozesses der Stadt das Gemeinschaftsprojekt „Der Hund ist auch nur ein Mensch“.

Mit diesem Projekt wird erstmals ein ebenso emotionales, soziales, naturwissenschaftliches wie gesellschaftspolitisches Reizthema in den Mittelpunkt der Vernetzungsstrategie der Kulturschaffenden gestellt.

Zu den Kooperationspartnern gehören die Kunsthalle Dominikanerkirche, das Felix-Nussbaum-Haus, das Kulturgeschichtliche Museum Osnabrück, das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, das Museum am Schölerberg – Natur und Umwelt, das Museum Industriekultur. Als weitere Partner beteiligen sich das Diözesanmuseum, die Stadtbibliothek Osnabrück, die Musik- und Kunstschule, die Städtischen Bühnen Osnabrück gGmbH, die Freunde der Kunsthalle Dominikanerkirche, der Museums- und Kunstverein, die Stadtgalerie, die Lagerhalle Osnabrück, der Zoo Osnabrück und die Osnabrück-Marketing und Tourismus GmbH.

Bildquelle: Osnabrück, Pavel Feinstein: o.T. (2009), Öl auf Leinwand

Den Auftakt bildet das Museum am Schölerberg – Natur und Umwelt -, das mit den Ausstellungen „Der Wolf“ und „mopsmobil – Wie der Hund die Welt bewegt“ naturwissenschaftliche Fragen beantwortet.

Weiterhin sind unter anderem folgende Ausstellungen und Projekte geplant: Die Ausstellung des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums „Der Hund im Krieg“ beschäftigt sich mit dem ambivalenten Einsatz des Hundes als Retter und Waffe. An Hand von Originalexponaten wird informiert über die Verwendung von Hunden im Ersten und Zweiten Weltkrieg mit einem Ausblick auf die Gegenwart (Golfkrieg).

Die Kunsthalle Dominikanerkirche zeigt unter anderem die Ausstellung „Walking the Dog – Wenn die Kunst auf den Hund kommt“, die gesellschaftskritisch das Verhältnis der Menschen zum Hund reflektiert. Bildende Künstler aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich, China und den USA setzten sich mit den Skurrilitäten rund um das Thema Hund auseinander.

Im Felix-Nussbaum-Haus wird eine Gemäldeausstellung mit dem Titel „Fils de Chien“ mit Hundemotiven des jüdischen Künstlers Pavel Feinstein gezeigt. Feinsteins Bilder schaffen eine Verbindung zwischen jüdischer Identität und hintergründigem jüdischen Witz.

Das Kulturgeschichtliche Museum nimmt sich des Themas Hund als Mitglied der Familie an. Mit Fotografien von Nicole Blaffert in der Villa Schlikker und dem Themenkomplex „Hundedarstellungen als Symbol für Verhaltensweisen“.

Die Stadtgalerie zeigt die Ausstellung „About Dogs“, das erste Projekt der Reihe Coop. Hierbei handelt es sich um die thematische künstlerische Arbeit mit Behinderten der Osnabrücker Werkstätten unter Anleitung eines Osnabrücker Künstlers.

Als Auftragsarbeit der Kunsthalle wird in der Lagerhalle die Fotoausstellung „Unique Dogs“ gezeigt. Der Fotokünstler Karten Michaelis porträtiert Osnabrücker und ihre Hunde.

Die Stadtbibliothek zeigt die Ausstellung „Ich wollt, ich wäre dein Hund“ von Rudi Hurzlmeier, versehen mit Texten von Harry Rowohlt. Darüber hinaus wird es eine Lesung mit Harry Rowohlt und Christian Mainz geben.

 

[ad#ad-fuer-beitraege]




1 Kommentar to “Osnabrück ist auf den Hund gekommen – Kunstausstellungen zum Thema Hund in der ganzen Stadt”

Tweets die Osnabrück ist auf den Hund gekommen – Kunstausstellungen zum Thema Hund in der ganzen Stadt | kunstfreunde erwähnt -- Topsy.com sagte:

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Hundeshop, Christiane Hoffmann erwähnt. Christiane Hoffmann sagte: Osnabrück ist auf den Hund gekommen – Kunstausstellungen zum Thema Hund in der ganzen Stadt #kunst http://cli.gs/zJGTW #Kunst […]

Mo 19. Oktober 2009 at 03:05

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>