KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Do April 20th, 2017

Kunstverein Bielefeld mit internationaler Kunst aus Indien und mit was auf die Ohren

Kunstverein Bielefeld startet mit 2 neuen Ausstellungen in den Mai. Beide Ausstellungen starten am 29. April und laufen bis zum 16.7.2017. Zum einem kommt die bekannteste Indische Künstlerin
SHILPA GUPTA mit der Ausstellung »DRAWING IN THE DARK« in den Kunstsverein nach Bielefeld und zum anderen kommen das Künstlertrio WYHIWYG (THOMAS KÖNER, JAMES WEBB, JACOB KIRKEGAARD) ebenfalls in den Kunstverein dazu. Bei den drei Herren ist es aber ein „nacheinander“ und kein „gleichzeitig“ s.u. bei dem Teil gibts mehr auf die Ohren. Aber der Reihe nach:

Shilpa Gupta zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen KünstlerInnen Indiens, deren Werke international präsentiert werden. Sie arbeitet in jeweils wechselnden Medien, darunter Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Sound. Gupta untersucht, wie Personen und deren Erfahrungen durch Orte, Gegenstände, aber auch von Prozessen der Klassifikation, Beschränkung, Zensur und Sicherheit geformt werden. Über diesen komplexen Ansatz eröffnet ihr Werk einen emotionalen Zugang und intensiven Dialog mit dem Publikum.
Für »Drawing in the Dark«, ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland hat die Künstlerin neue Werke entwickelt. Der Titel bezieht sich auf die heimlichen Bewegungen und Geschäfte in der Grenzregion zwischen Indien und Bangladesch. Außerdem verweist er auf die Metapher der Linie, die mehrere der gezeigten Arbeiten miteinander verknüpft. Ende 2016 recherchierte Gupta erneut in den Gebieten entlang des 4000 km langen Grenzzauns, ein Bauvorhaben Indiens, das seinen Nachbarn Bangladesch umgibt. Die Ausstellung ist Teil eines fortlaufenden Interesses der Künstlerin für die Wechselbeziehungen von Strukturen, speziell zwischen Staat und Individuum, sowie den Veränderungen, denen diese an Grenze und Peripherie unterliegen.

Shilpa Gupta, geboren 1976 in Mumbai (IND), lebt und arbeitet ebenfalls dort. In den vergangenen Jahren waren unter anderem Einzelpräsentationen im Rahmen der 56. Venedig Biennale (2015, zusammen mit Rashid Rana), im Kunstnemes Hus in Oslo (NO, beide 2014), in der Galerie TaxiPalais in Innsbruck (AT, 2013) sowie im Arnofilini in Bristol (UK, 2012) zu sehen. Die Künstlerin war zudem in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten, unter anderem auf der Kathmandu Triennale (2017), der 12. Havana Biennial (CU), auf der Göteborg International Biennial for Contemporary Art in Gothenburg (SE), bei SALT in Istanbul (TR) oder im Queens Museum in New York (USA, alle 2015).

WYHIWYG
THOMAS KÖNER, JAMES WEBB, JACOB KIRKEGAARD
29. APRIL – 16. JULI 2017

Die Ausstellungsreihe WYHIWYG widmet sich den Möglichkeiten der Produktion und Rezeption von Sound. Gemäß dem Akronym und Motto »What You Hear Is What You Get« (»Was du hörst, ist was du bekommst«) präsentiert WYHIWYG klangliche Ausdrucksformen in Studioqualität. Der Ausstellungsraum wird zum Resonanzraum für aktuelle Kompositionen elektronischer Musik, dokumentarische Klangaufnahmen und akustische Analysen internationaler Künstler. Die Basis dafür bildet ein auf die Architektur angepasstes, modulares Soundsystem. Künstlergespräche vertiefen die in vierwöchigem Rhythmus wechselnden Beiträge.

Thomas Köner

29. April – 21. Mai 2017
1965 in Bochum geboren,
lebt und arbeitet in Frankreich
James Webb

24. Mai – 18. Juni 2017
1975 in Kimberley (ZAF) geboren,
lebt und arbeitet in Südafrika
Jacob Kirkegaard

22. Juni – 16. Juli 2017
1975 in Esbjerg (DK) geboren,
lebt und arbeitet in Dänemark

Zu der Ausstellung erscheint eine 24-seitige Broschüre (Deutsch-Englisch) mit weiterführenden Texten von Judith Hessler und Thomas Thiel (ISBN 978-3-941735-39-2).




hier kommentieren to “Kunstverein Bielefeld mit internationaler Kunst aus Indien und mit was auf die Ohren”

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>