KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Mi Juni 23rd, 2010

Kunst im Widerstreit – Ausstellung von Werken der Sammlung Schlenke in Ahlen

Was das Schaffen von Kunstsammlern anbelangt, sind viele große Namen immer wieder im Fokus der (Ausstellungs-)Öffentlichkeit, da diese Meisterwerke gerne und viel von großen Museen angefragt werden. Das hat den Vorteil, dass diese Institutionen oft schon ähnliches Know-How aufgebaut haben, wie die offiziellen Häuser und daher so mancher Transport oder Leihvertrag schnell geschrieben ist.

Dass es daneben noch Perlen des privaten Sammelns gibt, die weniger bekannt sind, zeigt jetzt das Kunstmuseum Ahlen in seiner neuen Ausstellung „Kunst im Widerstreit. Sammlung Schlenke„. Hier werden über 130 Werke aus der Privatsammlung des Juristen Hubert Schlenke gezeigt.

Schlenke begann seine Sammeltätigkeit vor mehr als dreißig Jahren. Sein Interesse galt dem Kunstschaffen der sog. verschollenen Generation. Das ist die Generation, der zwischen 1890-1914 Geborenen, die oft ein vergleichbares Schicksal teilen: innere und äußere Emigration, Verfolgung, Diffamierung in den Propaganda-Ausstellungen „entarteter“ Kunst oder auch die Zerstörung ihres Oeuvres im Zweiten Weltkrieg. Dennoch ließen sie sich ihre Kreativkraft nicht nehmen und schufen bedeutende und hochrangige Kunst.

Der Sammler hat es sich zum Ziel gesetzt, die Erinnerung an die Schrecken des Krieges und der Diktatur wachzuhalten. Die zentrale Rolle in seiner Sammlung spielt Felix Nussbaum. Dessen Wunsch folgend: „Lasst meine Bilder nicht sterben, zeigt sie den Menschen“, versteht sich diese Sammlung als Mahnung.

Den Schwerpunkt der Kollektion bilden Kunstwerke aus der Zeit der 1930er und 1940er Jahre. Diese werden, um die stilistische Kunstentwicklung der jeweiligen Künstler aufzuzeigen, durch Werke der 1920er Jahre und der Nachkriegszeit ergänzt. Die Arbeiten, unter anderem von Peter August Böckstiegel, Karl Hofer, Rudolf Levy, Oskar Moll, Hanns Hubertus Graf von Merveldt und Clemens Wieschebrink, sind dem Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit verpflichtet. Die Künstler widmen sich Bildsujets wie Landschaft, Porträt oder Stillleben, ohne das Leid oder existenzielle Ängste bildhaft zu machen. Dabei gilt es, vergessene und ignorierte Positionen und Schicksale wiederzuentdecken, ohne den Anspruch zu erheben, alle „verschollenen“ oder verfemten Künstler vollständig zu präsentieren.

Die Ausstellung in Ahlen wird vom 4. Juli bis 24. Oktober 2010 in Ahlen zu sehen sein.

[ad#ad-fuer-beitraege]




2 Kommentare to “Kunst im Widerstreit – Ausstellung von Werken der Sammlung Schlenke in Ahlen”

Kunst im Widerstreit – Kunstausstellung in Ahlen mit Werken der Sammlung Schlenke | Heimatverein Wiedenbrück-Reckenberg e.V. sagte:

[…] Nun zeigt er im Kunstmuseum Ahlen einen Teil seiner umfassenden Sammlung unter dem Titel “Kunst im Widerstreit. Sammlung Schlenke“. Es werden über 130 Werke aus seiner Privatsammlung gezeigt. Schlenke begann seine […]

Mi 23. Juni 2010 at 13:59

Kunstmuseum Ahlen zeigt „Kunst im Widerstreit. Die Sammlung Schlenke” | Die Ostwestfalen sagte:

[…] stellt das Kunstmuseum Ahlen ab Sonntag, 4. Juli 2010 bis 24. Oktober 2010, vor: “Kunst im Widerstreit. Die Sammlung Schlenke” umfasst rund 130 Werke von 28 deutschen Künstlern aus der ersten Hälfte des 20. […]

Fr 2. Juli 2010 at 18:52

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>