KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Di Juli 9th, 2013

Karolingische Handschrift „Karlsepos“ aus der Schweiz in Paderborn zu Gast in der Credo-Ausstellung

Die Domstadt Paderborn war in den letzten 15 Jahren schon öfter Schauplatz von großen Kunstausstellungen zur Geschichte des Mittelalters. Ab dem 26. Juli 2013 wird die nächste Großausstellung des Mittelalters in Paderborn starten. Im Diözesanmuseum, im Museum in der Kaiserpfalz und in der  Städtische Galerie Am Abdinghof werden Highlights der mittelalterlichen Geschichte Europas zu Gast sein.Titel der Präsentation ist „CREDO – Christianisierung Europas im Mittelalter“ Die Ausbreitung des Christentums in Europa ist Thema der großen kunst- und kulturhistorischen Ausstellung. Der Schirmherr der auch die Ausstellung mit Eröffnen wird ist Bundespräsident Joachim Gauck.

U.a. kommt das sogenannte „Karlsepos“, die bedeutende karolingische Handschrift aus der Zentralbibliothek Zürich, die als Dauerleihgabe in der Stiftsbibliothek in St. Gallen liegt als Leihgabe nach Paderborn.  Das Epos – auch als „Paderborner Epos“ oder „Aachener Karlsepos“ bezeichnet – ist ein zeitgenössischer Bericht eines unbekannten Autoren über das wichtige Treffen zwischen Karl dem Großen und Papst Leo III. im Jahr 799 in der Pfalz in Paderborn. Diese Zusammenkunft ging der Kaiserkrönung Karls im Dezember des Jahres 800 in Rom voraus. Lange Zeit wurde die Schrift, die von unschätzbarem historischem Wert ist, nicht verliehen. Selbst bei der großen Paderborner Mittelalter-Ausstellung „Kunst- und Kultur der Karolingerzeit“ im Jahr 1999 mussten die Ausstellungsmacher auf die bedeutende Leihgabe verzichten.

Nun kehrt das kostbare Manuskript an den Ort des Geschehens zurück: in die Paderborner Kaiserpfalz. Dort ist es im CREDO-Ausstellungsteil „In hoc signo“ zu sehen. „Das ,Karlsepos‘ zeigt wie kein anderes Dokument die christliche und weltliche Bedeutung Paderborns im frühen Mittelalter.  Das Epos wird in der Sektion „Taufe oder Tod“ ausgestellt, die sich mit der Sachsenmission Karls des Großen beschäftigt.

Am Eröffnungstag, den 26. Juli 2013 sind alle drei Ausstellungshäuser von 20 Uhr bis 24 Uhr für das Publikum geöffnet. An den darauf folgenden Tagen, täglich, außer montags, von 10 Uhr bis 18 Uhr. Die Ausstellung wird gemeinsam von der Stadt Paderborn, dem Erzbistum Paderborn und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) realisiert.




3 Kommentare to “Karolingische Handschrift „Karlsepos“ aus der Schweiz in Paderborn zu Gast in der Credo-Ausstellung”

Nachrichten zur Stadt Paderborn sagte:

News zu Paderborn…

Karolingische Handschrift “Karlsepos” aus der Schweiz in <b>…</b>…

Di 9. Juli 2013 at 15:00

Ausstellung CREDO – Christianisierung Europas im Mittelalter in Paderbon | kunstfreunde sagte:

[…] „Petersburger Evangeliar“ aus der Russischen Nationalbibliothek. Ausgestellt sind zudem das berühmte „Karlsepos“, ein zeitgenössischer Bericht über das wichtige Treffen zwischen Karl dem Großen und […]

Do 25. Juli 2013 at 15:59

Bundespräsident eröffnet große CREDO-Ausstellung in Paderborn | Die Ostwestfalen sagte:

[…] Partner eine hochkarätige Ausstellung in Paderborn präsentieren zu können.“ Nach „799 – Kunst und Kultur der Karolingerzeit“ (1999) und „Canossa“ (2006) ist dies ein weiteres bedeutendes Ausstellungsprojekt, das gemeinsam von […]

Fr 26. Juli 2013 at 16:38

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>