KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Mi Mai 13th, 2009

ElbArt im Hamburger Alten Elbtunnel zeigt zeitgenössische Kunst

Kunst auf 426 Metern – Zum 15. Mal zeigt die ElbArt im Hamburger Alten Elbtunnel zeitgenössische Kunst. Der besondere Charme liegt im direkten Dialog zwischen Künstlern und Besuchern. Und im einzigartigen Ambiente des denkmalgeschützten Tunnels, tief unter der Elbe. Der wird renovierungsbedingt für mehrere Jahre seine Pforten schließen, darum: Schauen sie vor der ElbArt-Pause noch einmal in die Röhre!

Elbart Logo der Veranstaltung

Die längste Bildröhre der Welt – Künstler wie Besucher zieht es am letzten Maiwochenende hinab in den Alten Elbtunnel, denn die Röhre wird wieder zur Kunstmeile. Die Ausstellung ElbArt zeigt auf 426 Metern denkmalgeschützter Fliesenwand einen repräsentativen Querschnitt durch Malerei, Grafik,  Fotografie, Druckkunst und Karikatur.
55 in- und ausländische Schaffende, vom Veranstalter, dem Hamburger Kunst- und Kulturverein cult e.V. aus rund 200 Bewerbern ausgewählt, zeigen ihre über 500 Werke im einzigartigen Ambiente, tief unter der Elbe. Fragen, Lob oder Kritik zu den Kunstobjekten sind erwünscht: Was den Betrachter bewegt, kann er sofort loswerden, denn die Schöpfer sind anwesend und stellen sich gern der Diskussion.

elbart1

Und was gefällt und/oder als krisenfestes Anlageobjekt identifiziert wird, kann noch vor Ort den Besitzer wechseln. Denn die ElbArt bietet für zwei Tage als längste Galerie der Hansestadt hochwertige Objekte zu reellen Preisen.
Die außergewöhnliche Location macht die Veranstaltung zu einer erfolgreichen und unverwechselbaren Institution in Hamburgs Kulturlandschaft. Doch nach dieser 15. ElbArt ist zunächst Pause! Der Alte Elbtunnel wird renoviert, die Kunstausstellung muss aussetzen – um nach wenigen Jahren wieder zu eröffnen, im frisch renovierten Tunnel. Grund genug also, sich Ende Mai in den Untergrund zu begeben und die ElbArt vor ihrer Auszeit noch einmal zu genießen.

Bildquelle: Impressionen der vergangenen Elbart

Also noch mal kurz zusammengefasst:

Was? ElbArt: Über 500 Gemälde, Grafiken und Fotografien von 55 in- und ausländischen KünstlerInnen
Wo? Alter Elbtunnel, Hamburg, St. Pauli-Landungsbrücken
Wann? Samstag, 30. Mai 2009 von 20 Uhr bis 2 Uhr, 31. Mai von 9 Uhr bis 18 Uhr
Eintritt: Am Samstag 5 €, am Sonntag 3 €, Kinder unter 12 Jahren zahlen keinen Eintritt
Und: Musikalische Live-Acts und Theater. Die Hamburger KurzFilmAgentur führt auf der Steinwerder Seite des Tunnels Filme vor, am Sonntag Kinderfilme. Ein farbiger Ausstellungskatalog informiert über die KünstlerInnen.

 

 




2 Kommentare to “ElbArt im Hamburger Alten Elbtunnel zeigt zeitgenössische Kunst”

Leuschner, Elke sagte:

Ich habe mich wie schon so oft bei ElbArt beworben und gerade gestern meine Bewerbung zurück bekommen mit dem Kommentar, dass in diesem Jahr keine ElbArt stattfinden würde wegen der Renovierung des Elbtunnels. Ich finde es sehr merkwürdig, dass es sehr konkrete Angaben zum Termin und Auflauf der ElbArt auf dieser Seite gibt. jetzt frage ich mich natürlich doch langsam, ob die Macher von elbArt so wenig daran interessiert sind, die Infos aktuell zu halten oder ob die aussteller schon wieder feststehen und keine „Neuen“ zugelassen werden sollen. Inzwischen bin ich ziemlich enttäuscht und würde mich freuen, wenn sich andere Bewerber melden würden, die sich ähnlich wundern. Mit freundlichen Grüßen elke Leuschner

Mi 10. März 2010 at 12:02

kunstfreunde-blog.de sagte:

Hallo Frau Leuschner, der Bericht den Sie hier lesen ist vom 13. Mai 2009 und bezieht sich auf die damalige Ausstellung. Es ist auch nicht die Seite des offiziellen Veranstalters sondern ein Blog mit Kommentaren zur Kunst. Im Text hatte ich auch schon 2009 erwähnt, dass wg. Renovierungsarbeiten der ElbTunnel für mehrere Jahre geschlossen wird. Wann er wieder geöffnet wird, weiß ich nicht. Am besten Sie wenden sich da direkt an die Veranstalter. Viele Grüße Christiane Hoffmann

Mi 10. März 2010 at 12:33

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>