KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Di September 8th, 2009

Der Magier des Jugendstil – Alfons Mucha Kunstausstellung in München

Die Hypo-Kulturstiftung München zeigt vom 9. Oktober bis zum 24. Januar 2010 eine große Retrospektive des Jugendstilkünstlers Alfons Mucha (1860–1939). Nicht nur der ehemalige Tennisprofi Ivan Lendel, der ein bekennender Mucha-Fan und Sammler ist, wird von der Ausstellung begeistert sein. Die Retrospektive  umfasst viele seiner Plakatentwürfe, Buchillustrationen und Schmuckkreationen.

Eigentlich war Mucha ein Multitalent und bewegte sich zwischen vielen Kunstgattungen hin und her. So schuf er bedeutende Pastell- und Kreidezeichnungen oder widmete sich ambitionierten Malereiprogrammen. Die wahre künstlerische Größe Muchas entfaltet sich neben seinen kurvilinearen Umrissen und der für ihn typisch verhaltenen Farbigkeit vor allem auch darin, wie er oftmals düstere Kapitel der Menschheitsgeschichte oder religiöse Themen visualisierte.

mucha katalog

Bildquelle: Katalog der Ausstellung Alfons Mucha

Es werden über 200 Gemälde, Zeichnungen, Plakate, Juwelen, Stoffe, Skulpturen, Bücher und Objekte in München gezeigt.

Zu den Höhepunkten der Ausstellung gehören die Rekonstruktion des Pavillons Bosnien-Herzegowina (1900) für die Weltausstellung in Paris, sowie die Präsentation von zwei monumentalen Gemälden aus dem vielteiligen »Slawischen Epos« (1910–1926). Diese Werkzyklen in Muchas künstlerischem Schaffen wurden bisher wenig wahrgenommen. Dabei zählen seine für die unterschiedlichen Pavillons und Länder geschaffenen Beiträge zur Pariser Weltausstellung 1900 sicherlich zu den bedeutendsten Arbeiten Muchas. Nachdem er seine eigenen Pläne für einen »Pavillon de l’Homme« nicht realisieren konnte, erhielt der Künstler die Gelegenheit, mit den monumentalen Wandmalereien für den Pavillon Bosnien-Herzegowina letztlich doch einen wichtigen Beitrag für das Großereignis der Jahrhundertwende zu liefern.

Auf mehr als 250 Quadratmetern Leinwand schildert er die Geschichte der beiden einstmals osmanischen Provinzen, die 1878 in Folge des Berliner Kongresses von Österreich-Ungarn besetzt worden waren. Der Großteil dieser Wandbilder ist erhalten und wird nun erstmals innerhalb der maßstäblich rekonstruierten Zentralhalle des Pavillons wieder zu sehen sein.

[ad#ad-fuer-beitraege]




1 Kommentar to “Der Magier des Jugendstil – Alfons Mucha Kunstausstellung in München”

Karl Mueller sagte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hat Alfons Mucha auch Photographien (Akt) von Frauen um die Jahrhundertwende gemacht? Ich würde mich freuen von IHnen zu hören. Im Sommer 1993 habe ich in Ungarn/Budapest an einem Antiquariatsstand eine Fotoserien weiblicher Akt ( 6 schwarz-weiss Photos) aus den Jahren 1894 – 1904). Könnte es sein, dass Mucha um diese Zeit auch Aktphotographien gemacht hat?

Fr 9. Oktober 2009 at 17:25

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>