KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Mo September 10th, 2012

Bucerius Kunstforum Hamburg zeigt Schau zu Roberto Matta (1911-2002)

Unter dem Titel : Matta. Fiktionen zeigt das Bucerius Kunstforum Hamburg vom 22. September 2012 bis 6. Januar 2013
einen epochenprägenden Maler aus Chile. Erstmals seit Jahrzehnten ist sein Werk in Deutschland zu sehen. In einer konzentrierten Retrospektive präsentiert das Bucerius Kunst Forum rund 40 meist großformatige Werke des in Chile geborenen Künstlers. Die Ausstellung Matta. Fiktionen spannt einen Bogen vom surrealistischen Beginn Mattas bis zu seinen Panoramaformaten der 1990er Jahre.
Matta zählt zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts, seine Werke sind weltweit in Museen vertreten. Er stand in engem Austausch mit surrealistischen Künstlern und Schriftstellern wie Salvador Dalí, André Breton, Max Ernst und Marcel Duchamp. Bereits in den vierziger Jahren, als Matta sich im Exil in New York befand, nahm er wesentliche Entwicklungen des Abstrakten Expressionismus um Jackson Pollock vorweg. Die zwischen Figuration und Abstraktion changierende Malerei des studierten
Architekten Matta schafft kosmische Fiktionsräume, in denen sich immer auch die Zeitgeschichte spiegelt. Seine oftmals überwältigend großformatigen Gemälde zeigen schon die phantastischen Sphären, an die Science-Fiction und Computerspiele anknüpfen.
Die Ausstellung, die im Anschluss vom 18.1.-2.6.2013 auch im Museum Frieder Burda in Baden-Baden gezeigt wird, wirft einen neuen Blick auf Roberto Mattas Werk und zeigt seine verblüffende Aktualität für die zeitgenössische Malerei.




hier kommentieren to “Bucerius Kunstforum Hamburg zeigt Schau zu Roberto Matta (1911-2002)”

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>