KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Di Juli 7th, 2015

Ausstellung Marcel Broodthaers im Fridericianum Kassel

Als Dichter, Journalist, Filmemacher, Künstler, Sammler und Museumsdirektor untersuchte Marcel Broodthaers unverhohlen die Ordnung der Dinge; widmete sich den sichtbaren wie unsichtbaren Praktiken, anhand derer Institutionen Wissen hervorbringen, und erforschte die Verbindungslinien, welche die Geschichte der Privatisierung der Kunst mit ihrer fortschreitenden Kapitalisierung einen.

MuscheltopfBroodthaers1967 Bildquelle: Fridericianum Marcel Broodthaers, Moules Casserole, 1967

Dabei ist die Wahl der Medien immer wesentlicher Bestandteil seiner Recherche, deren je eigene Spezifik er in einem anderen Medium ins Werk setzt und hinterfragt: So arbeitet er als Filmemacher mit Einzelbildern jenseits von Bewegung und Zeitlichkeit, als Bildhauer mit dem Abbild, als Fotograf mit der Skulptur, in der Malerei mit Worten.
In einer Zeit, in der Bilder als Erklärungen für Wissenschaft und Politik herangezogen werden, ist das Werk Marcel Broodthaers’, in dem die verschwiegene Kluft zwischen Bild, Wort und Bedeutung deutlich sichtbar wird, von eminenter Brisanz und Relevanz.

Wir erkennen die Miesmuschel an ihrer Form und Farbe – weniger am Inhalt. Obgleich uns im alltäglichen Gebrauch vor allem der Inhalt interessiert, nehmen wir sprachlich Bezug auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Dieses ist unserer Vorstellung als Bild eingeprägt und tritt in der Mehrdeutigkeit des französischen Begriffs für Miesmuschel offen zu Tage: Moule bedeutet Miesmuschel und Form. Das Befragen der Differenz zwischen Form und Inhalt, das Aufzeigen der verborgenen Kluft zwischen Bild, Wort, Objekt und Bedeutung, zieht sich durch das komplette Œuvre von Marcel Broodthaers.

Anlässlich des 60. Jubiläums der documenta zeigt das Fridericianum in einer Retrospektive Werke aus allen Schaffensphasen des Künstlers. Die Ausstellung umfasst zahlreiche frühe Objekte und Skulpturen, Filme, Dia-Projektionen, Druckgrafiken und Zeichnungen sowie Le Corbeau et le Renard (1967–72), die Section Publicité des Musée d’Art Moderne, Département des Aigles (1972), Éloge du sujet (1974), Dites partout que je l’ai dit (1974), Jardin d’Hiver II (1974), L’Entrée de l’Exposition (1974), Salle Blanche (1975) und DÉCOR, A Conquest by Marcel Broodthaers (1975).

Laufzeit der Ausstellung 17.07.15 – 11.10.15




hier kommentieren to “Ausstellung Marcel Broodthaers im Fridericianum Kassel”

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>