KUNSTFREUNDE das Blog über Kunst, Künstler und Ausstellungen

Mo April 21st, 2008

art cologne – Theaterdonner und grosse Geste

Die Mutter aller Kunstmessen ist in diesem Jahr 2008 aber so richtig totgesagt worden. Was war nicht alles zu lesen, wer wendete sich nicht alles „angewiedert“ ab und wer unkte nicht alles über den Tod der Messe,…

Zugegeben für so einen renommierten Messeort war das schon harter Tobak, aber wir wären nicht in Köln mit dem berühmten Küngel, wenn nicht doch vieles anders kommt.

Logo Art Cologne

Der Selbsttest brachte erstaunliche Ergebnisse. Die Messe war sehr gut besucht, die Kojenbesatzungen gut gelaunt und das luftigere Stellen der Kojen war für alle Beteiligten angenehm. Mehr Platz, auch um mal einen Schritt weg zu gehen um einen großen Uecker oder den Balkenholthron in der Wirkung besser wahrzunehmen.

Wer die schlechte Luft brauchte und die engen Kojen, dem kann man als Ersatz ja die Buchmessen in Leipzig und Frankfurt empfehlen. Da ist das Wort „Enge“ ganz anders definiert. Es sind Verkäufe gemacht worden, augenscheinlich. Vielleicht war auch mehr heimisches Publikum vor Ort als internationale Käufer, aber auch an Rhein, Mosel, Neckar, Donau und Elbe sitzt noch reichlich Geld und das auch in Euro, daher dürfte der Besucherrückgang zu verschmerzen sein.

Viel arrivierte Kunst und im Openspace war man so cool, dass ab Mittags Kölschtrinken angesagt war. Hoffentlich haben die „jungen Wilden“ keine Alkoholvergiftung davon getragen. Der Schmuddellook und das Prollverhalten führte jedenfalls zu der Ablehnung, die provoziert werden wollte. Bravo weiter so.

Witzig und gut gemacht waren Arbeiten von Spanischen Künstlern. Ein Beispiel die Großformate aus der Galerie Gomez Turu aus Barcelona.

J. Genoves, Valencia Quelle: Galerie Gomez Turu, Barcelona, Ölbild von J. Genoves, Valencia

Es waren Kleinodien dabei, auch international Gutes und in der Form zwar bekanntes aber auch kreativ weiterentwickeltes. Und das ist erstmal für den Kunstgenuss das wichtigste. Klar können vom Schauen die Galeristen nicht leben, aber wenn wohlwollend und viel geschaut wird, ist es für die Darstellung schon wichtig. Und wie Kunst im Moment noch funktioniert, zeigt immer noch am Besten das Buch von Piroschka Dossi: Hype

Die Mutter aller Kunstmessen ist nicht tot zu kriegen.




2 Kommentare to “art cologne – Theaterdonner und grosse Geste”

Rupert sagte:

Mit Daniel Hug als neuem Direktor wird die Messe wohl wieder Fahrt aufnehmen.
Rupert
http://www.ARTMaker.eu

Fr 25. April 2008 at 17:57

german art project sagte:

Meiner Ansicht wird die art cologne auch in Zukunft eine der Top Kunstmessen bleiben. Bei allen Kritiken muss man immer genau hinschauen aus welcher Ecke und vor allem welche Motive dahinterstecken. Daniel Hug ist der richtige Mann um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen.

Mi 9. Juli 2008 at 18:09

Hinterlassen Sie eine Nachricht

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>